Drucken

Das Beachvolleyballfeld und die Thuja – Bepflanzung...

Als weiterer Beitrag zur Fair Play Arena folgen nun Erklärungen zum Beach- volleyballfeld mit zwei integrierten Kugelstoßanlagen und zur Thuja – Rand-bepflanzung. Denn die „Historie“ ist schon fast in Vergessenheit geraten.

2016 05 volleyballfeld.thumbDas Beachvolleyballfeld entstand schon bald nach der Eröffnung der „Zentralsport-anlage, im Wesentlichen in Eigenleistungen der Volleyballer des VfL 09 Jünkerath. Es wurde nach und nach verbessert und 2008 hatte man die Ideallösung gefunden, mit Quarzsand, der sich bei Sonnenschein rasch erwärmte. Im Sommer war das Feld eine sehr beliebte Alternative zum Hallensport. Und wie das Ganze damals aussah, veranschaulicht diese Ansicht aus dem Jahre 2009, die schon fast in Vergessenheit geraten sein dürfte.

Man beachte den Laubbaumbestand, der einen hervorragenden Windschutz darstellte. Nun kam 2010/11 mit dem Kunstrasenplatz/Kunststoffbahn alles anders. Alle Laubbäume im näheren Umfeld mussten gefällt werden, ist der herbstliche Laubfall nicht nur unerwünscht, sondern für die Anlage ausgesprochen schädlich.

Aber im Zuge des Ausbaues der Sportanlage mussten auch die Kugelstoßanlagen mit ihren Sandflächen aus dem Segment bei der Weitsprunganlage weichen. Wohin aber mit diesen, denn sie werden nach wie vor gebraucht für Wettkämpfe und fürs Sportabzeichen. Sie wurden auf meinen Vorschlag hin im Zuge des Sportplatzpro- jektes integriert in das Beachvolleyfeld, das zu diesem Zweck aber völlig erneuert werden musste – ein positiver Nebeneffekt. Leider musste aber auch der Quarzsand entfernt werden, weil er beim Kugelstoßen eine breite Kule, aber keinen Abdruck hinterlässt. Den Senioren der VfL-Volleyballer war der neue Sand zu kalt, aber sie sind nach anfänglichen Beschwerden sehr zufrieden mit dem neuen Volleyballfeld auf Kunstrasen.

2016 05 thuja.thumbVermisst wurde an der Beachvolleyballanlage bald der bisherige Windschutz. Da Laubgehölze ganz ausschieden wurde 2012 auf Vorschlag des Landschaftsgestal- ters Ritter in Wallersheim trotz einiger Bedenken nicht nur der Verbandsgmeinde (nicht gerade typisches Eifeler Landschaftsbild) eine Thuja-Randbepflanzung angelegt. Diese ist schon prächtig gediehen, wird in relativ kurzer Zeit bis zu 5 m hoch und dürfte schon bald den erwünschten Windschutz zur Steigerung der Attraktivität des Beachvolleyballfeldes bieten.

Heinz Reifferscheid